Schülerin und Schüler werden

Der Eintritt in die Sonnenland Schule erfolgt mit der Schulreife des Kindes, der Besuch ist derzeit bis zur achten Schulstufe möglich.

Auch Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger sind allzeit willkommen.

Üblicherweise steht am Anfang des Aufnahmeprozesses ein ausführliches Gespräch mit den Eltern.
Ist dieses für alle Beteiligten erfreulich verlaufen, wird das Kind für eine Schnupperwoche in die Sonnenland Schule eingeladen. Wenn auch diese Woche gut vorüber geht, steht einer Aufnahme nichts im Wege.

In den Worten unserer neuen Eltern klingt das so:

„Die Angst ist weg, sie strahlt wieder!“

„Ich bin eine dankbare und staunende Mutter, die glücklich ist über die schulische und persönliche Entwicklung ihres Kindes.“

„Mein Sohn kann endlich wieder albern und kindlich sein und hat lesen gelernt, ohne es bemerkt zu haben.“

„Erst jetzt weiß ich, welchen enormen Druck wir in der früheren Schule hatten.“

 

Der Weg in die Sonnenlandschule

Das Aufnahmeverfahren

Wenn Sie Interesse an unserer Schule haben, dann können wir in den folgenden Absätzen schon einige Ihrer Fragen beantworten.

Ist die Sonnenland Schule die richtige für mein Kind?
Wird jedes Kind aufgenommen?
Wie sieht das Finanzielle aus?

Manche dieser Fragen können beim Tag der offenen Tür oder auf der Homepage, andere über persönliche Kontakte oder am Telefon geklärt werden. Ob ein Kind aber nun tatsächlich aufgenommen wird, entscheidet sich erst in der Schule.

Für SchulanfängerInnen gibt es im Frühling vor Schuleintritt einen Aufnahmetag, bei dem sowohl die Schulreife des Kindes von erfahrenen PädagogInnen festgestellt wird, als auch die individuellen Gespräche mit den Eltern stattfinden.

Für QuereinsteigerInnen, die ebenfalls an unserer Schule herzlich willkommen sind, besteht die Möglichkeit zum Umstieg während des Schuljahres.

 

Wie kommt mein Kind in die Sonnenland Schule?

In jedem Fall ist es das Einfachste, uns per Kontaktformular, per E-Mail oder Telefon zu kontaktieren. Da können meist schon die ersten Fragen geklärt werden.

In einem Gespräch mit der Lehrerin oder dem Lehrer, die bzw. der dein Kind unterrichten wird, wird der bisherige Lebenslauf des Kindes besprochen.

Wenn nach dem Gespräch einer Aufnahme des Kindes nichts im Wege steht, wird es für eine Schnupperwoche in die zukünftige Klasse eingeladen. Im Laufe dieser Woche findet auch das Finanzgespräch statt, wo neben dem Schulgeld auch andere Themen besprochen werden, die für die Eltern relevant sind, wie die Organisation und die Elternmitarbeit.

Am Ende der Schnupperwoche wird über eine Aufnahme in der Konferenz entschieden und anschließend findet das Abschlussgespräch mit den Eltern und der Lehrerin oder dem Lehrer statt. Dabei wird besprochen, ob das Kind in unserer Schule aufgenommen werden kann oder nicht.

Bei einer Aufnahme kann dein Kind direkt nach der Schnupperwoche in die Sonnenland
Schule wechseln – der Weg zur früheren Schule ist nicht mehr erforderlich.

 

Was kostet die Sonnenland Schule?

Die Sonnenland Schule ist eine Privatschule, die bis auf einen sehr geringen Anteil alle Ausgaben selbst tragen muss.

Vereinfacht gesprochen werden diese Ausgaben auf alle Eltern aufgeteilt und in Form des Elternbeitrags bezahlt. Der Elternbeitrag ist fix und nicht vom Einkommen abhängig. Für Eltern, von denen mehrere Kinder die Sonnenland Schule besuchen, gibt es eine Staffelung.

Zur Zeit beträgt der Elternbeitrag für ein Kind 404 €, für zwei Kinder 606 €, für drei Kinder 686,60 €. Er ist zwölf Mal pro Jahr zu bezahlen.

Der Elternbeitrag enthält bereits alle fixen Ausgaben, d. h. der Materialbeitrag für Handarbeiten, Malen und Werken, die Epochenhefte und die Wachsblöckchen, sowie die Mitgliedschaft im Trägerverein sind bereits enthalten. Dazu kommen noch die Kosten für Ausflüge und Sportwochen, Mittagessen und Nachmittagsbetreuung.

Außerdem wird einmalig für die gesamte Schulzeit ein Aufbaubeitrag in der Höhe von 600 € pro Kind eingezogen.

Die Bezahlung des Elternbeitrags erfolgt durch Abbuchung vom Konto mittels SEPA-Lastschriftmandat.

 

Was kommt sonst auf uns Eltern zu?

Alle Eltern und Lehrkräfte bilden gemeinsam einen Verein, der die Sonnenland Schule betreibt. Damit ergeben sich die Möglichkeit zur Mitsprache der Eltern, aber auch Verpflichtungen und Aufgaben, die ehrenamtlich übernommen werden. Die gemeinsame Umsetzung von Projekten stärkt die Bindung der Eltern untereinander und stärkt die
Schulgemeinschaft.

Die Elternmitarbeit ist vor allem in den Arbeitskreisen organisiert, die sich unter anderem um die Gartengestaltung, die Homepage, um Marketing, um Reparaturen im und am Haus, um die Küche kümmern. Auch die Leitungsfunktion in der Form des Vorstands wird durch ehrenamtlich tätige Eltern und LehrerInnen wahrgenommen.

Die Tätigkeit in den Arbeitskreisen stellt einen Aufwand von etwa vier Stunden pro Monat dar, abhängig vom Arbeitskreis und aktuell anfallenden Tätigkeiten.

Wer sich stattdessen lieber finanziell einbringen möchte, hat die Möglichkeit dazu, wobei die Höhe des monatlichen Beitrags individuell vereinbart wird.

 

Und am Nachmittag?

Der Schulverein betreibt von Montag bis Donnerstag eine Nachmittagsbetreuung vom Ende der letzten Stunde bis 16 Uhr. Dieses Angebot richtet sich an die Kinder der ersten bis zur fünften Klasse.

Im Rahmen der Nachmittagsbetreuung wird ein Mittagessen eingenommen.
Sowohl die Nachmittagsbetreuung als auch die konsumierten Mahlzeiten werden im
Folgemonat abgerechnet.

 

Gibt es Prüfungen und Zeugnisse?

Die Sonnenland Schule ist eine Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht, d. h. im Bedarfsfall, z.B. bei einem geplanten Übertritt in eine andere Schule oder am Ende der achten Klasse, wird ein Ziffernzeugnis ausgestellt, das von den öffentlichen Schulen anerkannt wird. Abgesehen davon erhalten die Eltern am Ende des Schuljahres eine verbale Beurteilung.