Schüler sein

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt besuchen rund 60 SchülerInnen die Sonnenland Schule in Eisenstadt. Einzigartige junge Menschen, die als solche erkannt und respektiert werden. Der Fokus der Lehrer liegt immer auf dem Kind in seiner Ganzheit, niemals nur auf seinen Defiziten oder Talenten. Die Kinder werden gefördert und gefordert, Leistung ist hier selbstverständlich kein Fremdwort. Destruktiver Leistungsdruck hingegen wird nicht ausgeübt. Auch Hausaufgaben sollen sich innerhalb eines überschaubaren Zeitrahmens erledigen lassen. Es muss immer noch Zeit zum Kindsein bleiben.

Hobbies

Auch bei uns fliegen manchmal die Fetzen: Die einzigartigen jungen Menschen sind ja keine Lämmerherde. Es wird diskutiert, gestritten, gerangelt, mitunter werden Gebote missachtet, und es landet zum fünften Mal ein Tennisball im Garten des Nachbarn, der es gar nicht mag, wenn Tennisbälle bei ihm landen. Dann setzt man sich auseinander und zusammen – wie überall, wo Menschen einander grundsätzlich sympathisch sind. Und irgendwann ist die Sache gegessen. Ohne aggressive Drohungen und willkürliche Sanktionen.

Die Schüler der 6., 7. und 8. Klasse im Original-Ton: „Wir finden die Sonnenland Schule toll, weil wir trotz des vielen Lernens noch Zeit für unsere Hobbies haben. Außerdem wird man nicht so unter Druck gesetzt. Das Zeugnis ist für uns aufschlussreicher als Zahlen.“